Meldungen | Alternative Investments, Veranstaltungen
06.12.2018

Wie Institutionelle die Alternativen Investments einsetzen

Die AIFM Federation Austria lud vorige Woche ins Hotel Ritz Carlton zur 12. Fachtagung für institutionelle Investoren.

Foto: Alexander Müller

Die Teilnehmer informierten sich über Value als Renditefaktor im aktuellen Umfeld, Hedgefonds in volatilen Marktphasen und Dynamic Overlays. Die TPA Steuerberatung unternahm einen Steifzug durch die steuerliche Weltpolitik. Den Anfang machte Dan Taylor, Co-CIO bei Man Numeric, der der Fragestellung nachging, ob Value bei Aktien als Renditefaktor ausgestorben ist. Diese Frage beantwortete er in seinem Vortrag mit einem Nein. Denn es gibt durchaus Szenarien, in denen Value wieder an Reiz gewinnen kann: nämlich in einem steigenden Inflations- und Zinsumfeld, das die Attraktivität von Assets mit längerer Duration (sprich Growth-Assets) verringern könnte. Bei Man Numeric ist man daher der Ansicht, dass Value-Investoren besser darin werden müssen, Growth als Renditefaktor mehr wertzuschätzen und vor allem besser zu bewerten. Die Research-Ergebnisse deuten dabei weder auf eine einzigartige Gelegenheit für Value hin, noch darauf, dass Value als Renditefaktor nicht mehr funktioniert und es Zeit wäre, sich zurückzuziehen.

Mit einer Saalumfrage zur Steuergerechtigkeit leiteten die TPA Partner Iris Burgstaller und Gerald Kerbl über zu ihrem Vortrag „Wer hat die Hosen an im (Fonds-) Steuerrecht? Und wenn ja, welche?“ Sie erklärten, was hinter Base Erosion and Profit Shifting (BEPS) steht, wie es dazu kam und welche Folgen sich für institutionelle Investoren und Asset Manager ergeben. Teil der Anti-BEPS Maßnahmen ist unter anderem eine neue Meldepflicht ab 1. Juli 2020 von Steuermodellen ab 25. Juni 2018, die vor allem für Banken, Berater und sonstige Finanzdienstleister als Intermediäre relevant ist. Abschließend wurden internationale Trends der Besteuerung von Finanztransaktionen aufgezeigt und diskutiert, welche Implikationen sich aus einer Finanztransaktionssteuer ergeben würden.

Chancen für Hedgefonds

Caroline Wirth, Senior Marketing & Sales bei der Ayaltis AG, konzentrierte sich dann in ihren Ausführungen auf innovative Hedgefonds-Strategien in Zeiten starker Volatilität. Im Fondsauswahlprozess ist auf Marktkorrelationen insbesondere Abwärtsbewegungen im Baissemarkt zu achten. Es gibt mehr Risiken als Rückenwind am Horizont für traditionelle Anlagen und die nächste Krise nährt sich aus „the unknown unknown“. Das aktuelle Marktumfeld ist geprägt von deutlich verringerten Market-Making-Aktivitäten seitens der Banken-Intermediäre. Komprimiertes Risiko durch Überschussliquidität der Zentralbanken, sowie erzwungene Massenpositionierung in populären Positionen verringern die Liquidität. Stabile Relative Value-Strategien helfen dabei, die Renditen aus Ineffizienzen auszunützen und sind im jetzigen Umfeld attraktiv. Strukturierte Produkte in Kombination mit deutlich weniger Risikokapital der Banken führen zu Ineffizienzen in den Derivatemärkten und können von aktiven opportunistischen Hedgefonds-Managern ausgenützt werden.

Passive Absicherung ist ineffizient

Viele institutionelle Investoren nutzen auf Derivaten basierende Aktien-Overlay Strategien, um Zusatzrenditen zu generieren. Gleichzeitig möchten sie auch einen bestimmten Anteil des zugrundeliegenden Aktienrisikos absichern. Aber was ist der effizienteste Weg, um Overlays einzusetzen? Gemäß Lyxor-Research ist eine passive Overlay-Strategie ineffizient, da sie niedrigere Erträge liefert und gleichzeitig zu mehr Volatilität im Risikobudget führt. Im schlechtesten Fall führt dies dazu, dass Investoren ihr Aktienportfolio absichern, nachdem die Märkte signifikant gefallen sind. In diesem Falle zahlen sie zum schlechtesten Zeitpunkt am meisten für die Absicherung. Rudyard Ekindi, Director im Global Investment Solution Team von Lyxor, führte aus, wie im Gegensatz dazu ein aktiver Ansatz bei der Steuerung von Aktienrisiken durch Overlay Strategien nachhaltige Zusatzrenditen generieren kann. Gleichzeitig wird durch eine solche systematische Absicherungsstrategie eine bessere Kontrolle des Risikobudgets und der Kapitalkosten ermöglicht, sowie eine frühere und bessere Absicherung bei Kursstürzen gewährleistet.