Meldungen | Rohstoffe
05.02.2020

Wie das Coronavirus die Rohstoffmärkte beeinflusst

Bei Ostram Asset Management zeigt man die Auswirkungen eines verlangsamten Wirtschaftstreibens auf die Preise für viele Commodities wie etwa Rohöl und Industriemetalle auf.

Axel Botte, Ostrum Asset Management

Axel Botte, Ostrum Asset Management

Ostrum Asset Management

Das Coronavirus hat nicht nur die globalen Finanzmmärkte gehörig aufgewirbelt. Nach Ansicht von Axel Botte, Marktstratege bei Ostrum Asset Management, hat das Coronavirus aber auch zu einem asymmetrischen Schock geführt, da gegenwärtig vor allem die chinesischen Märkte von Behinderungen betroffen sein.

Neben dem Industriesektor hätten insbesondere Dienstleistungen und Einzelhandel durch die Einschränkungen im öffentlichen Leben zu leiden. Dennoch könne nicht davon ausgegangen werden, dass sich die ökonomischen Auswirkungen des Coronavirus allein auf China begrenzen ließen. „Die schiere Größe der chinesischen Wirtschaft macht das Virus ökonomisch zu einer globalen Herausforderung", so Botte.

Ölpreis ist deutlich belastet

Deutlich werde dies etwa am Beispiel der Rohstoffmärkte. So habe der erwartete Nachfragerückgang etwa im Flugverkehr den Ölpreis gedrückt. Ähnliches gilt für Industriemetalle. Mehr als die Hälfte der globalen Nachfrage falle in diesem Rohstoffsegment auf China. Angesichts einer verzögerten Wiederaufnahme der Industrieproduktion hätten die Preise bereits auf den Nachfragerückgang bei Kupfer, Nickel und Aluminium reagiert.

„Insgesamt lässt sich beobachten, dass es infolge der Coronavirus-Krise an den Rohstoffmärkten zu erheblichen Kursrücksetzern gekommen ist“, sagte Botte. Allein Kupfer habe seit Beginn des Jahres 10 Prozent eingebüßt.