Meldungen | Versicherungen
02.05.2011

Uniqa Group knackt 2010 die 6 Mrd. Euro-Marke

Die Prämieneinnahmen stiegen um 8,4%, im internationalen Geschäft sogar um 20,8%. Das Ergebnis vor Steuern war um 50% höher als 2009

Konstantin Klien, Vorstand Uniqa Group

Konstantin Klien, Vorstand Uniqa Group

Laut der Bilanz 2010 erreichte die Uniqa Group Austria ein Plus der verrechneten Prämien (inklusive Sparanteile aus der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung) von 8,4% auf 6, 2 Mrd Euro. Im Zuge des Wachstums, einer verbesserten Kostenquote und eines stark gestiegenen Finanzergebnisses konnte das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit deutlich erhöht werden und lag mit 153 Mio. Euro um mehr als 50% über dem Vorjahreswert von 100 Mio. Euro. Der Hauptversammlung am 30. Mai 2011 soll eine unveränderte Dividende von 40 Cent je Aktie vorgeschlagen werden, heißt es aus dem Unternehmen.

 

Vorstandsvorsitzender Konstantin Klien, der im Juli von Andreas Brandstetter abgelöst wird, zeigte sich mit den Zahlen zufrieden: "Den Herausforderungen von 2010 haben wir uns mit hohem Engagement, großer Kreativität erfolgreich gestellt. Damit konnten wir die Voraussetzungen für das erfreuliche Ergebnis von 153 Mio. Euro schaffen und erstmals die Prämienhürde von 6. Mrd. Euro überspringen. "In Österreich habe man zudem die Marktführerschaft bei den laufenden Prämien weiter ausgebaut und in der Sachversicherung den zweiten Marktrang erreicht. Im internationalen Bereich wurde ein Prämienplus von 20,8% erreicht. Durch unsere breite Internationalisierung haben wir sowohl von der außergewöhnlichen Nachfragesituation nach Lebensversicherung in Italien profitieren können, als auch in der Region Ost- und Südosteuropa mit einem Prämienplus von 12,2% überdurchschnittlich zugelegt", so Klien. Erreicht wurde das durch ein durchschnittliches jährliches Wachstum des internationalen Geschäftes von 35%. "Zuwächse die in einem Markt wie Österreich alleine nicht möglich gewesen wären", ist Klien überzeugt.

1. Quartal 2011 mit Zuwächsen

Nach vorläufigen Daten konnte die Uniqa Gruppe auch in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres die Prämien steigern, nach lokaler Rechnungslegung um 3,5%. Überdurchschnittlich war dabei das Wachstum in der Schaden- und Unfallversicherung mit rund 5,8% und in der Krankenversicherung mit rund 4,3%. In der Lebensversicherung zeigen die laufenden Prämien weiterhin eine sehr dynamische Entwicklung während es bei den Einmalerlägen insbesondere wegen eine phasenverschobenen Entwicklung zu Rückgängen gekommen ist.
In Österreich ereichten die Unternehmen der Uniqa Gruppe in den ersten drei Monaten Prämien von rund 1 Mrd. Euro (+0,9%). Die Non-Life Prämien wurden dabei um 3,1% gesteigert, während im Life-Segment eine phasenverschobene Einmalerlagsentwicklung zu einem Rückgang von 2,8% führte.