Meldungen | Exchange Traded Funds
11.05.2016

UBS lanciert Rohstoff-ETF ohne Agrarrohstoffe

Der UBS ETFs plc – CMCI ex-Agriculture SF UCITS ETF wurde am XETRA-Segment der Deutschen Börse gelistet. Der CMC-Index will mit einem neuen Ansatz das Risiko von Rollverlusten minimieren.

Dag Rodewald, UBS

Dag Rodewald, UBS

Der Referenzindex ist der UBS Bloomberg CMCI Ex Agriculture Ex Livestock Capped, der Energierohstoffe wie Öl und Gas ebenso abdeckt wie Edelmetalle und Industriemetalle. Außen vor bleiben dagegen Agrarrohstoffe und Nutztiere. Zugleich beinhaltet der ETF auch Terminkontrakte mit verschiedenen Laufzeiten. Denn um Rohstoffe nicht direkt erwerben zu müssen, kaufen diversifizierte Rohstoff-ETFs Terminkontrakte (Futures) und ersetzen diese rechtzeitig vor dem Fälligkeitstermin durch Kontrakte mit längerer Laufzeit. Dieser Mechanismus, das sogenannte Rollen, bietet Investoren Chancen, birgt aber auch Risiken. So kann es zu Verlusten kommen, wenn der länger laufende Kontrakt teurer ist als der auslaufende (Contango). Dies war in der jüngeren Vergangenheit bei traditionellen Rohstoffindizes häufiger der Fall. Diese erwerben in der Regel den am kürzesten laufenden und damit auch liquidesten Future auf jeden enthaltenen Rohstoff. Der UBS Bloomberg Constant Maturity Commodity Index (CMCI) verfolgt aber einen anderen Ansatz. Er bildet die Entwicklung von Futures aus dem gesamten liquiden Laufzeitenspektrum ab – und rollt zudem täglich kleinere Anteile der im Index enthaltenen Kontrakte um Verluste zu vermeiden.

 

"Nach schwierigen Jahren an den Rohstoffmärkten entdecken viele Investoren derzeit die Vorzüge von Rohstoffinvestments neu, denn die Anlageklasse bietet interessante Diversifikationseigenschaften und kann in vielen Portfolios eine sinnvolle Rolle als Teil der strategischen Asset Allocation spielen", ist Dag Rodewald, Leiter UBS ETF Deutschland & Österreich, überzeugt. Allerdings seien rohstoffaffine Anleger heute in vielerlei Hinsicht anspruchsvoller als noch vor wenigen Jahren: "Sie wollen genau wissen, in was sie eigentlich investieren."