Meldungen | Fondspolizzen, Versicherungen
29.04.2015

Standard Life nimmt Garantieprodukte vom Markt

Der britische Versicherer bietet in Deutschland und Österreich keine Garantie-Fondspolicen mehr an, um den veränderten Kapitalmarktbedingungen Rechnung zu tragen. Für die Bestandskunden hat das keine Auswirkung.

Claus Mischler, Standard Life Deutschland

Claus Mischler, Standard Life Deutschland

Foto: Standard Life

Standard Life hat beschlossen, sein Produktangebot grundlegend zu verändern: Die Niederlassung des britischen Lebensversicherers wird sich in Deutschland und Österreich künftig auf fondsgebundene Vorsorgeprodukte ohne Garantien konzentrieren. Als Konsequenz wird das Unternehmen ab dem 20. April 2015 im Neugeschäft keine Garantieprodukte (With Profits) mehr anbieten. Dies betrifft konkret die With Profits-Produkte „Freelax“, die Standard Life künftig nicht mehr in der privaten Altersversorgung anbieten wird. Für Bestandskunden wird diese Änderung jedoch keine Auswirkungen auf ihre bereits abgeschlossenen Verträge haben.

Zu den Gründen für diese strategische Entscheidung erklärt Claus Mischler, Head of Customer Solutions bei Standard Life Deutschland: „Kunden wollen hinsichtlich ihrer Altersvorsorge doppelte Sicherheit: zum einen die Sicherheit, ihr Sparziel zu erreichen, zum anderen die Sicherheit, ihre Kaufkraft auch in Zukunft zu erhalten. In der Vergangenheit konnten ihnen Produkte mit Garantien eine zufriedenstellende Lösung bieten. Doch unter den veränderten Kapitalmarktbedingungen ist dies weder heute noch künftig möglich.“ Aus Sicht von Standard Life sei der Wunsch nach einer finanziell abgesicherten Zukunft viel besser durch intelligente, renditestarke Investments zu erreichen, die ohne Garantien arbeiten. „Wir halten, auch im Sinne unserer Kunden aktiv gemanagte Fondspolizzen mit geringen Schwankungsbreiten und stabiler Performance für den richtigen Weg. Mit unseren fondsgebundenen Produkten Maxxellence Invest und ParkAllee haben wir bereits hervorragende Lösungen, die wir in den kommenden Monaten noch ausbauen werden“, so Mischler.