Meldungen | Aktien, Interview, Marktanalyse
23.07.2020

Spielerisch durch die Krise

Warum Sumant Wahi, Fondsmanager des FF Global Communication Funds, dem Gaming-Sektor noch große Chancen einräumt, erklärt er im Interview.

Sumant Wahi, Fidelity

Sumant Wahi, Fidelity

Fidelity

Gaming und eSports (und die entsprechenden Aktien) gehören zu den Gewinnern der Corona-Krise - nur ein vorübergehender Hype oder ein Trend?

Wir haben eine Belebung der Gaming Aktivitäten im Zusammenhang mit der Pandemie und den Abriegelungen gesehen - mehr Menschen, die länger drinnen sind, bedeutet natürlich, dass die Menschen häufiger Videospiele spielen. Wir können einen kurzfristigen Rückgang in diesem Markt beobachten, sobald Länder aus der Abriegelung herauskommen. Wenn die Menschen wieder ihr Haus verlassen dürfen, spielen sie auch weniger. Längerfristig hat der Gaming Sektor jedoch zahlreiche strukturelle Triebkräfte, wie etwa die demografische Entwicklung - ältere Spieler und mehr weibliche Spieler zum Beispiel - sowie neue Monetisierungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit dem Übergang zu 5G- und Cloud-Gaming, plattformübergreifenden Spielen und dem Übergang zu Abonnements und In-Game-Add-Ins als Zahlungsmodelle.

Wie schätzen Sie den Markt mittel- bis langfristig ein?

5G, Cloud Gaming und die oben beschriebenen neuen Geschäftsmodelle werden das Gaming radikal verändern und eine Periode rapiden Wachstums von Spielern und Einnahmen herbeiführen. Globale Technologiegiganten haben das Potenzial erkannt, welches die jüngsten Entwicklungen in der Branche bieten, was die Eile erklärt, mit der die jüngsten Ankündigungen und Markteinführungen im Zusammenhang mit dem Gaming erfolgen - wie etwa Alphabets Einführung einer neuen Cloud-Gaming-Plattform (Stadia), und da Apple, Amazon, Facebook und Microsoft allesamt bestrebt sind, entweder bestehende Angebote auszubauen oder neue Spieleunternehmen zu entwickeln. Alle großen Plattformen zielen darauf ab, ihre Größe zu nutzen, um eine Dominanz auf dem Spielemarkt zu erlangen. Entscheidend für ihren Erfolg wird es sein, eine Größenordnung im Verkauf und Vertrieb (gemessen in Milliarden von Nutzern) zu erreichen und ihre Positionierung auf Mobil- und Fernsehplattformen zu festigen. Die Reichweite des Publikums wird zunehmen: Mit dem Fortschritt beim Cloud-Gaming und der Einführung von 5G, werden Spiele mit hoher Qualität und geringer Latenzzeit auf fast jedem Gerät verfügbar sein, sei es eine Sony PlayStation 5 oder ein kostengünstiges Android-Mobilgerät. Mobile Plattformen, die wesentlich größer als die bestehenden PlayStation- und Xbox-Plattformen sind, werden beginnen, das Gaming zu dominieren.

Welche Chancen und Risiken gibt es für Anleger?

Die Gewinner dieser Trends werden Gaming Unternehmen mit globalen Inhalten sein. Unternehmen wie Activision (mit mehreren großen globalen Franchise-Unternehmen), Nintendo (das einzige Unternehmen mit familien-freundlichen geistigem Eigentum) sowie EA (mit FIFA) und Take Two (mit dem ausstehenden Grand Theft Auto 6) sind Beispiele für Unternehmen, die gut positioniert sind, um von diesen Trends zu profitieren. Was die Wertschöpfungskette betrifft, so werden neben den bestehenden Distributoren wie Sony, Microsoft, Nintendo, Steam und Epic auch Apple, Alphabet, Amazon und Facebook vertreten sein. Da immer mehr Unternehmen um die sehr hochwertigen Blockbuster-Inhalte konkurrieren, wird der Wert dieser Inhalte steigen (wie z.B. der Wert der Serie Friends für die großen Streaming-Wettbewerber). Gewinnen werden auch diejenigen Unternehmen, die die nächste Größenordnung über globale Plattformen anbieten können, wie z.B. die Technologie-Giganten. Diese Mega-Cap-Unternehmen haben aktive Nutzer in Milliardenhöhe und die Allgegenwart, Spiele weltweit zu vertreiben. Es werden auch neue Gewinner entstehen: Angesichts der oben beschriebenen Entwicklung des Spielemarktes kann man weitere Überraschungen von kleineren Unternehmen erwarten, die sich auf die große Bühne katapultieren und ein noch größeres Publikum erreichen könnten. Das Risiko aus der Investitionsperspektive liegt bei den Unternehmen, die sich nur langsam an diese neuen Technologien und Trends anpassen und von innovativeren Konkurrenten abgehängt werden.