Meldungen | Versicherungen
05.08.2014

HDI schnürt Package für beratende Berufe

Die Haftungs-Erfordernisse von Steuerberatern und Rechtsanwälten sollen berücksichtigt und mit der privaten Absicherung kombiniert werden.

Karl Bialek, Produktmanagement HDI

Karl Bialek, Produktmanagement HDI

Foto: HDI

Für beratende Berufe wie Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte ist die Absicherung ihrer beruflichen Risiken mehr als nur eine gesetzliche Notwendigkeit. Vielmehr gilt es die eigene berufliche Existenz zu schützen und Sicherheit für Mandanten zu schaffen. Denn Schäden sind schnell passiert, ob durch Fristversäumnisse, unzureichende Beratung, Nichtbeachtung geänderter gesetzlicher Vorschriften oder das Übersehen und Nichtausnutzen von Gestaltungsmöglichkeiten. Die HDI Versicherung bietet nun speziell für diese Zielgruppe aufeinander abgestimmten beruflichen und privaten Versicherungsschutz. Eine Besonderheit bei rechts- und steuerberatenden Berufen ist etwa, dass Schäden aus der beruflichen Tätigkeit oft erst viele Jahre nach einem zugrunde liegenden Fehler geltend gemacht werden. „Wegen dieser sogenannten Spätschäden muss die heute vereinbarte Versicherungssumme so hoch sein, dass sie auch für erst Jahre später aufschlagende Schäden ausreicht“, erklärt Karl Bialek, Leiter des Produktmanagements für Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung bei HDI. Dabei sind auch die zunehmende Komplexität der Mandate und die dadurch steigende Schadenhöhe zu berücksichtigen. Eine risikogerechte Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung sei daher unumgänglich.

Ergänzend zur beruflichen Absicherung greift der HDI Privatschutz. Das gilt von der Kfz-Versicherung, über Unfall- und Haftpflichtschutz bis hin zur Rechtschutz- und zur Hausratkomponente. Darüber hinaus ermöglicht es die HDI Basisrente als geförderte Vorsorgelösung, eine Rente auf Lebenszeit aufzubauen.