Meldungen | Finanzdienstleister, Studien & Umfragen
14.02.2019

fintego setzt sich bei Robo-Advisor-Studie durch

Die digitale Vermögensverwaltung der European Bank for Financial Services hat bei der Erhebung des Analysehauses FondsConsult zu den deutschen Robo-Advisors den Spitzenplatz erreicht.

Rudolf Geyer, Geschäftsführung ebase

Rudolf Geyer, Geschäftsführung ebase

Foto: ebase

fintego, der seit 2014 am Markt aktive Robo-Advisor der European Bank for Financial Services (ebase), geht mit der Note „sehr gut“ als Sieger aus der "Robo-Advisor-Studie" von FondsConsult hervor. Die Untersuchung nahm insbesondere die Anlagestrategien und -erfolge der Anbieter genau unter die Lupe. Dabei erzielte die konservativste Strategie von fintego „ich will’s defensiv“, die zu 90% auf Anleihen und zu 10% auf Aktien setzt, über den Fünfjahreszeitraum eine Gesamtrendite von mehr als 21%. Die Gesamtrendite der offensivsten Variante "ich will alles", der ein Portfolio aus 90% Aktien und 10% Rohstoffen zugrunde liegt, lag sogar bei über 38%. „Wenn man die Vielzahl der Ereignisse bedenkt, die in den letzten Jahren Einfluss auf das Börsengeschehen hatten, kann man festhalten, dass sich die Anlagestrategie von fintego bewährt hat“, erklärt Franz Linner, Leiter Finanzportfolioverwaltung der ebase. „Durch den nun 5-jährigen Track Record in Verbindung mit der Auszeichnung durch FondsConsult können wir die Leistungsfähigkeit des fintego-Ansatzes nachhaltig belegen.“ Die erste „Sturm-und-Drang-Phase“ des Robo-Sektors sei langsam vorbei sagt Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von ebase: "Mit der zunehmenden Reife des Marktes wird auch die Performance, als absoluter Leistungskern eines Vermögensverwalters, mehr in den Fokus rücken. Denn schließlich ist die Wertentwicklung das, was am Ende für den Anleger auch die größte Bedeutung hat."