Meldungen | Exchange Traded Funds
22.11.2018

Europäischer ETF-Markt bremst sich ein

Der ETF-Barometer von Lyxor, der ETF-Tochter der Société Générale, hat im Oktober lediglich Nettomittelzuflüsse von 1,1 Mrd. Euro gemessen. Die Nachfrage nach globalen Aktien-ETFs ging zurück.

Foto: Fischer

Das vierte Quartal begann mit gebremsten Nettomittelzuflüssen am europäischen ETF-Markt. Sie beliefen sich laut dem monatlichen ETF-Barometer von Lyxor auf knapp 1,1 Mrd. Euro . Nur im April und Juni waren die Mittelzuflüsse geringer. Grund für den schwachen Oktober dürften die politischen Entwicklungen sowie das Fehlen klarer Trends an den Märkten gewesen sein. In Aktien-ETFs flossen netto lediglich 386 Mio. Euro. Die Mittelzuflüsse in Anleihe-ETFs halbierten sich gegenüber dem Vormonat auf ein Volumen von 701 Mio. Euro. Vor allem ETFs auf Investment Grade-Unternehmensanleihen mussten Federn lassen. Hier zogen die Anleger insgesamt 1,3 Mrd. Euro ab. Die bei den Rohstoffen rutschte im Oktober sogar die gesamte Assetklasse ins Minus. Insgesamt bleibt die Bilanz für 2018 positiv, seit Jahresbeginn hat sich das verwaltete ETF-Vermögen um 39 Mrd. Euro auf 666 Mrd. Euro erhöht.

Positiver Ausreißer Japan-ETFs

Erstmals seit Februar waren die Mittelbewegungen bei japanischen Aktien-ETFs wieder positiv. Vorausgesetzt, dass sich die PMI-Indikatoren und das wirtschaftliche Umfeld weiter positiv entwickeln, könnte dies eine Wende bedeuten. Zwar erscheint es unwahrscheinlich, dass sich die japanische Wirtschaft dem globalen Trend zu moderaterem Wachstum entziehen kann. Die Lage der Unternehmen ist jedoch stabil. Günstige Bewertungen und nicht überzogene Gewinnerwartungen für das kommende Jahr sollten die Erholung der Kurse unterstützen. Vor allem im Falle einer weiteren Abwertung des Yen. Die Nachfrage nach ETFs könnte durch das gegenwärtig günstige Umfeld für passive Investments unterstützt werden. Hohe Korrelationen und eine geringe Sektor-Dispersion sprechen für ETFs. Seit Beginn des Jahres ist es nur 30 Prozent der aktiven, in Japan engagierten Manager gelungen, ihre Benchmark zu schlagen.