Meldungen | Marktausblick
07.12.2017

Euro-Aktien und Rohstoffe profitieren vom synchronen Aufschwung

Im Marktausblick für 2018 geht man bei Spängler IQAM Invest im Basisszenario von einer Fortsetzung des globalen Wachstumstrends aus. Überreaktionen aus schlechte Nachrichten könnten die Aktienkurse aber auch zurückstutzen.

Thomas Steinberger, CIO Spängler IQAM Invest

Thomas Steinberger, CIO Spängler IQAM Invest

Foto: Spängler IQAM

„Erstmals seit der Finanzkrise gibt es einen synchronen Aufschwung in den G3-Volkswirtschaften USA, Europa und Japan. Ein stabiles Konsumwachstum und ein synchronisierter Exportaufschwung beschleunigen das globale Wachstum“, sagte Thomas Steinberger, CIO und Geschäftsführer der Spängler IQAM Invest, beim am Donnerstag präsentierten Marktausblick für das Jahr 2018. „Steigende Beschäftigung, niedrige Realzinsen und hohe Gewinnmargen sind die Haupttreiber des Aufschwungs. Niedrige Rohstoffpreise und die kreditfinanzierte Expansion in China spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.“ Die seit langem angekündigte investitionsfreundliche Steuerreform in den USA treibe die US-Aktienmarkt-Bewertungen deutlich über den historischen Durchschnitt: „Die Inflationsdynamik in den USA wird voraussichtlich schwach bleiben, Zinsanstiege sind nur noch wenige eingepreist“, erklärt Steinberger. Der US-Dollar sollte zum Euro weiterhin recht hoch bewertet sein.

Europa und Emerging Markets günstig

Aktienmärkte in Europa hingegen sind derzeit noch attraktiver gepreist als die US-Märkte und durch die gute Konjunktur zusätzlich unterstützt. „Auch wenn die wirtschaftliche Entwicklung in Europa aktuell sehr positiv ist, könnten 2018 politische Risiken mit den bevorstehenden Wahlen in Italien oder einem möglichen No-Deal-Brexit wieder schlagend werden“, so die Einschätzung von Steinberger. Auch Emerging-Markets-Aktien seien noch attraktiv. Für China kann allerdings die potenziell instabile Dynamik im chinesischen Finanzsystem mit einem höheren Kreditwachstum als dem nominellen BIP-Wachstum 2018 zur Gefahr werden. Auch geopolitische Risiken in islamischen Staaten und in Nordkorea bleiben bestehen. „Rohstoffpreise zeigen trotz stärkerem Wachstum weiterhin eine nur schwach steigende Tendenz“, so der Spängler-CIO.

Die günstige Inflationsentwicklung schafft weiteren Spielraum für die Notenbanken. In den USA gab es zuletzt leichte Anzeichen steigender Lohninflation. Der Zinsanhebungszyklus durch die Fed dürfte in Quartalsschritten weiter laufen. Die EZB führt hingegen nur einen langsamen Ausstieg aus dem APP-Programm durch, es wurde bis September 2018 verlängert. Die Gefahr einer nachhaltigen Euro-Aufwertung gegenüber dem US-Dollar ist weiterhin gegeben. „Spängler IQAM Invest erwartet, dass die globalen Zinssätze im nächsten Jahr weiter niedrig bleiben. Die erwartete reale Rendite einer Veranlagung beispielsweise in deutsche Staatsanleihen wird bei unter minus 1 Prozent bleiben“, so Steinberger.

Asset Allocation für 2018

„Die Assetklasse Aktien sollte im Jahr 2018 mit Fokus auf europäische und EM-Aktien moderat übergewichtet werden. US-Aktien sind bereits relativ hoch bewertet, daher sollten US-Aktien neutral gewichtet werden“, so die Empfehlung von Josef Zechner, WU-Professor und Mitglied der Wissenschaftlichen Leitung bei Spängler IQAM Invest. „Aktien sind relativ zu Anleihen attraktiv. Steigen die Bewertungsniveaus in den USA weiter oder erhöht sich die Wahrscheinlichkeit der Risikoszenarien, sollten Exposures reduziert werden“, meint Zechner. Die Euro-Zinskurve wird voraussichtlich etwas steiler werden. Vor allem im Anleihen-Bereich mit mittleren Laufzeiten könnte es daher zu einem stärkeren Anstieg der Renditen kommen. Eine Untergewichtung von Unternehmensanleihen und eine moderate Übergewichtung von Emerging-Markets-Anleihen erscheint sinnvoll. „Fremdwährungsanleihen sollten nur selektiv gehalten werden, da der Euro weiterhin tendenziell unterbewertet ist. Die Duration bei Anleihen sollte wieder verlängert werden, da nur ein langsamer Ausstieg der EZB aus dem APP-Programm erwartet wird“, meint Zechner. Die Rohstoffpreise sind historisch niedrig, eine moderate Übergewichtung von Rohstoffen erscheint daher sinnvoll. Rohstoffe könnten im Portfolio als Inflationsschutz wirksam werden. Signifikante Cash- und Geldmarktveranlagungen sollten nach wie vor weitgehend vermieden werden, wenn man reale Renditen erzielen möchte.