Meldungen | Investmentfonds, Nachhaltige Investments
18.08.2020

ESG treibt das Assetwachstum bei DPAM an

Die Netto-Zuflüsse neuer Anlagemittel beliefen sich bei Degroof Petercam Asset Management in der ersten Jahreshälfte 2020 auf fast eine Milliarde Euro.

Hugo Lasat, CEO, DPAM

Hugo Lasat, CEO, DPAM

DPAM

Degroof Petercam Asset Management (DPAM) ist erfolgreich durch die turbulenten Marktbedingungen des 1. Halbjahres 2020 gekommen. Das verwaltete Vermögen (37,2 Milliarden Euro) blieb dank Netto-Neuzuflüssen institutioneller Anleger, die die negativen Marktauswirkungen teilweise ausglichen, relativ stabil.

Die Netto-Zuflüsse neuer Anlagemittel beliefen sich in der ersten Hälfte 2020 auf fast eine Milliarde Euro. Im ersten Quartal verzeichnete DPAM positive Mittelzuflüsse sowohl von institutionellen Endanlegern als auch aus dem paneuropäischen Wholesale-Vertrieb. Im zweiten Quartal zeigte sich DPAM sehr widerstandsfähig durch erneut positive Mittelzuflüsse seit Mai. Die Zuflüsse stammten sowohl aus dem belgischen Heimatmarkt als auch aus dem internationalen Geschäft mit positiven Zuflüssen aus allen Ländern, in denen DPAM aktiv ist. Die Zuflüsse aus Deutschland, Österreich und der Schweiz lagen über dem Durchschnitt.

Die Vertriebsdynamik von DPAM des Jahres 2020 ist eine Fortsetzung der Entwicklung seit 2016, wobei über bestehende und neue institutionelle Kunden mehr als fünf Milliarden Euro an ‚Assets under Management‘ hinzukamen.

Die neuen Netto-Mittel waren über verschiedene Anlageklassen und Themen gut diversifiziert. DPAM verzeichnete Zuflüsse sowohl bei festverzinslichen Wertpapieren als auch bei Aktien. Hervorzuheben ist, dass die Expertise im Bereich nachhaltige Aktien in dieser Hinsicht am erfolgreichsten war, vornehmlich globale, europäische und multi-thematische nachhaltige Aktienstrategien - letztere überschritt Anfang Juli die Schwelle von einer Milliarde Euro.

Hugo Lasat, CEO von DPAM, erläutert: „Es ist überaus deutlich geworden, dass unsere Positionierung als aktiver Manager wie auch die Erfolgsbilanz und die Robustheit unserer nachhaltigen Strategien in den letzten Monaten den größten Beitrag zum Erfolg unseres Unternehmens geleistet haben. Diese Strategien haben sich in dem oft unvorhersehbaren und volatilen Umfeld der vergangenen Monate gut bewährt und damit ihre Widerstandsfähigkeit in Krisenzeiten unterstrichen. Gleichzeitig zeigt sich, dass sie eine klare und anhaltende Quelle von Werten und Chancen für unsere Kunden darstellen. Ausgehend von der bisherigen Geschäftsentwicklung in 2020 sollte das dritte Quartal für uns eine Fortsetzung dessen sein, was wir in der ersten Jahreshälfte gesehen haben.“

Das Volumen der nachhaltigen Strategien von DPAM ist seit Anfang 2020 um mehr als 1,5 Milliarden Euro angewachsen und umfasst nun insgesamt 9,6 Milliarden Euro. Dies ist umso bemerkenswerter, wenn man das diesjährige volatile und unsichere Umfeld mit den boomenden Märkten des vergangenen Jahres vergleicht.

Um sein Engagement für Nachhaltigkeit weiter zu verdeutlichen, hat DPAM sein Angebot an nachhaltigen Fonds im ersten Halbjahr 2020 erweitert. Die Strategien für US-Dividendenaktien, börsennotierte Immobilien (REITs) und europäische Small Caps werden künftig die notwendigen ESG-Prüfungen in ihren Anlageprozess einbeziehen, um sicherzustellen, dass die strengen DPAM-Standards eingehalten werden. Diese Verpflichtung wurde kürzlich erneut bestätigt, indem DPAM zum vierten Mal in Folge die Bestnote A+ von den von der UN unterstützten ‚Principles for Responsible Investment‘ (UN PRI) erhalten hat.