Meldungen | Emerging Markets, Frontier Markets
09.12.2019

Emerging Markets: Vor allem Small- und Midcaps haben Potential

Ross Teverson, Head of Strategy, Emerging Markets bei Jupiter Asset Management lässt sich vom US-Handelskrieg mit China nicht ablenken, und hat vor allem den Banken- sowie den Halbleitersektor im Fokus, wie er in seinem jüngsten Kommentar festhält.

Ross Teverson, Head of Strategy, Emerging Markets bei Jupiter AM

Ross Teverson, Head of Strategy, Emerging Markets bei Jupiter AM

Foto: Jupiter AM

In den vergangenen zwölf Monaten bestimmte der Handelsstreit zwischen den USA und China die Schlagzeilen. Jeder Durchbruch wäre für die Anleger bedeutsam und für die Stimmung in den Schwellenländern positiv. Dennoch sind wir überzeugt, dass es noch einige andere Bereiche gibt, die im kommenden Jahr positive Überraschungen mit sich bringen könnten – unabhängig davon, wie sich die Handelsverhandlungen der USA und China entwickeln.

Banken stehen im Fokus

Beginnen wir mit dem Bankensektor insbesondere in kleineren Schwellen- und Frontier-Märkten. Viele diese Banken liefern starke Erträge und werden gleichzeitig zu attraktiven Bewertungen gehandelt. Darüber hinaus verfügen sie über Geschäftsmodelle, die die Stärken traditioneller einlagenfokussierter Retailbanken mit fintechähnlichen Innovationen verbinden. Das ermöglicht ihnen, auf innovative Weise neue Kunden mit neuen Produkten zu erreichen. So sind sie entsprechend positioniert, um von der wachsenden finanziellen Integration zu profitieren, die wir als einen bedeutenden Strukturwandel in diesen Märkten betrachten. Einige der Banken, wie die KCB in Kenia, die wir im vergangenen Jahr um diese Zeit gekauft haben, haben das Interesse der Anleger geweckt. Andere Unternehmen in diesem Bereich bleiben jedoch - trotz solider Fundamentaldaten und eines positiven Ausblicks - völlig unberücksichtigt. Ein Potenzial, das sich im nächsten Jahr ändern könnte.

Halbleiterindustrie ist ebenfalls interessant

Ein weiterer Sektor, der im nächsten Jahr überraschen könnte, ist Technologie, insbesondere die Halbleiterindustrie. Aktien von Halbleiterunternehmen haben sich im Jahr 2019 insgesamt gut entwickelt und es besteht Spielraum für mehr im Jahr 2020. Der Grund für unseren Optimismus ist, dass wir einige signifikante Veränderungen im Endmarkt beobachten. Das Aufkommen von 5G-Telekommunikationsnetzen dürfte die Nachfrage nach Halbleitern erhöhen. Gleichzeitig sind durch Konsolidierungen führende Unternehmen in den Bereichen Halbleiterspeicher, Gießerei und Design entstanden, die alle gut positioniert sind, um von Veränderungen zu profitieren.

Mexiko könnte 2020 überraschen

Mexiko könnte die dritte Überraschung im kommenden Jahr sein. Mexiko ist ein Land, das derzeit nicht in der Gunst der Schwellenländer-Investoren steht, aber viel zu bieten hat. Tatsächlich liegen die Bewertungen des Marktes im unteren Bereich ihrer historischen Spanne. Gleichzeitig sind jedoch die Aussichten für Mexiko weitaus besser als gedacht. Die politischen Rahmenbedingungen sind positiver als von vielen erwartet und die Wirtschaft profitiert davon, dass Unternehmen ihre Produktion nach Mexiko verlagern, wenn sie ihre Aktivitäten außerhalb Chinas diversifizieren.

Small- und Midcaps mit großem Potential

Letztlich, wenn auch nicht besonders überraschend, lohnt es sich, den Aufschwung der Small- und Mid-Cap-Unternehmen im Auge zu behalten. Im Jahr 2018 waren wir der Ansicht, dass Small- und Mid-Cap-Aktien von Investoren zu Unrecht verkauft wurden, da sich der Markt in erster Linie auf makroökonomische Belange konzentrierte. In diesem Jahr wurde unsere Geduld belohnt, da die starken operativen Ergebnisse vieler dieser übersehenen Unternehmen zu einer positiven Kursentwicklung führten. Wir gehen davon aus, dass die Small- und Mid-Caps, die nicht in einer Benchmark gelistet sind, weiter an Wert gewinnen, insbesondere wenn der Markt beginnt, an geopolitischen Turbulenzen vorbeizuschauen und sich auf die Fundamentaldaten zu konzentrieren.