Meldungen | Versicherungen
10.11.2016

Dialog Versicherung wächst weiter

2015 verbesserten sich erneut die Ergebnisse des Augsburger Spezialversicherers, der zum Generali-Konzern gehört. Noch in diesem Jahr wird das Gesundheitsprogramm "Generali Vitality" am Maklermarkt ausgerollt.

Olaf-Axel Engemann, Vertriebsleiter Dialog Versicherung

Olaf-Axel Engemann, Vertriebsleiter Dialog Versicherung

Foto: Dialog

Dialog Lebensversicherungs-AG hat 2015 wie schon im Geschäftsjahr davor sein Ergebnis weiter steigern können. Basis für das Wachstum war das Neugeschäft: In einem um 2,6% rückläufigen Lebensversicherungsmarkt (ohne Pensionskassen und -fonds) stieg der laufende Jahresbeitrag der Dialog Versicherung um 8,8% auf 31,2 Mio. Euro, die Zahl der eingelösten Versicherungsscheine nahm um 8,1% auf 44.395 zu. Das führte auch zu einem kräftigen Bestandswachstum: Der laufende Beitrag stieg um 5,9% auf 273,8 Mio. Euro, die Stückzahl um 5,2% auf 438.215. Die Beitragseinnahmen legten um 5,5% auf 269,6 Mio. Euro zu. Damit gehört die Dialog zu den wenigen Lebensversicherern, die im Jahr 2015 mit ihrem Umsatz gewachsen sind. In der Risikolebensversicherung, dem Hauptgeschäftsfeld des Spezial-Versicherers, führte das kräftige Neugeschäftswachstum zu einem Marktanteilsanstieg von 7,41% auf 8,25%. In dem für die Dialog Versicherung entscheidenden Maklermarkt beträgt der Anteil 22,9%, was zugleich die Marktführerschaft bedeutet. Die durchschnittliche Höhe der Versicherungssumme in der Risikoversicherung stieg von 153.960 Euro auf 160.162 Euro lag damit über dem Marktdurchschnitt von 119.735 Euro.

Neuer Konzernauftrag

Vor inzwischen 13 Jahren wurde der Weg der Spezialisierung eingeschlagen. Nun wurde die Rolle der Dialog Versicherung im Generali-Konzern neu definiert. Bisher boten mit den Generali Versicherungen in München und der Dialog in Augsburg zwei Gesellschaften der Generali in Deutschland Lebensversicherungsprodukte im Retailbereich des Maklermarkts an. Im Rahmen der strategischen und organisatorischen Neuaufstellung des Konzerns in Deutschland fiel die Entscheidung, der Dialog die alleinige Verantwortung für das Geschäft zu übertragen. „Bei dieser Entscheidung haben die starke Marktposition der Dialog, ihre Fokussierung auf biometrische Risiken, ihr dauerhafter wirtschaftlicher Erfolg und die hohe Qualität der Produkte eine maßgebliche Rolle gespielt“, heißt es in einer Aussendung. Man habe sofort begonnen, geeignete Strukturen zu schaffen, um den gestiegenen Anforderungen und dem zu erwartenden Geschäftszuwachs zu entsprechen. In Deutschland wurde der Vertrieb, der unter der Leitung des Generalbevollmächtigten Olaf-Axel Engemann steht, im Außendienst neu strukturiert und personell ausgebaut. Die Organisationsdirektoren Guido Werner und Stephan Visel verantworten das Geschäft mit den Key Accounts in den Regionen Deutschland-Nord und Deutschland-Süd. Organisationsdirektorin Ute Thoma ist für das Geschäft mit den Breitenmaklern deutschlandweit zuständig. In Österreich hat Direktor Willi Bors Mitte September dieses Jahres die Leitung übernommen und seine neue Organisation bereits mit Key Account Managern und Maklerbetreuern vervollständigt.

Gesundheitsprogramm neu am Maklermarkt

Als erster Maklerversicherer in Europa führt die Dialog das Programm „Generali Vitality“ in Verbindung mit einer Risikolebensversicherung im Markt ein. Der Einführungstermin wird Mitte Dezember liegen. Im zweiten Quartal 2017 wird die Kombination aus Berufsunfähigkeitsversicherung und Generali Vitality folgen. Ziel des Generali Vitality-Programms ist es, Kunden darin zu unterstützen, durch Vorsorge, gesunde Ernährung, Fitness und Bewegung zu einer gesünderen Lebensweise zu kommen. Das gesundheitsbewusste Verhalten wird durch Rabatte bei der Versicherungsprämie belohnt. Durch individuelle Ziele, Übungen und Ernährungsempfehlungen werden die Kunden auf ihrem persönlichen Weg unterstützt. Für jede Aktivität erhält der Kunde Punkte und deren Anzahl definiert seinen Status, von Bronze über Silber und Gold bis zu Platin. Der Status wiederum ist entscheidend für den Preisnachlass bei den Versicherungsprämien, den der Kunde für sein gesundheitsbewusstes Verhalten erhält.

Für den Makler biete Generali Vitality die Möglichkeit einer permanenten Kundenansprache und damit des Cross-Sellings, ist man beim Anbieter überzeugt. Die Prämienrabatte würden den Vertragsabschluss erleichtern, denn die Einstiegsprämie ist 7% günstiger als beim Normaltarif, im Gold- und Platinstatus sinkt sie nochmals um bis zu 11%.