Meldungen | Fondswissen
02.05.2011

Deutsche erwarten mehr Finanzbildung in der Schule

Auch im Internet wird mehr Finanzwissen gewünscht, ergab eine Umfrage von AXA IM. Vor allem Männer und Besserverdiener informieren sich digital

Die Deutschen wollen mehr zum Thema Finanzen erfahren, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von AXA Investment Managers AXA Investment Managers. Dabei nehmen sie vor allem die Schule in die Pflicht. Während nur 15% der Deutschen ihr Finanzwissen tatsächlich in der Schule lernen oder gelernt haben, wünschen sich 66%, dass Schulen diese Aufgabe übernehmen. Tatsächlich ist es in Deutschland so, dass zwar ein Viertel der Jüngeren (18- bis 39-Jährige) ihr Wissen überdurchschnittlich oft über die Schule erhalten (24%), bei der älteren Generation sind es hingegen nur 9%. "Dies könnte zum einen daran liegen, dass das Thema mehr und mehr in den Lehrplänen verankert wird, und zum anderen, dass bei den Jüngeren das Schulwissen einfach noch präsenter ist", so Karin Kleinemas, die für Nordeuropa zuständige Marketing-Chefin bei AXA Investment Managers.
Ähnliche Tendenzen zeigen sich im Internet: Während nur etwa ein Viertel der Gesamtbefragten (23%) das Internet als Informationsquelle zum Finanzwissen nutzt, wünscht sich jeder Zweite mehr Informationen über dieses Medium. Das Internet scheint jedoch immer noch eher eine Männerdomäne zu sein: 34% der Männer, aber nur 12% der Frauen greifen darauf zurück. "Dies legt die Schlussfolgerung nahe, dass Frauen bei diesem Thema noch zurückhaltend sind und sich nicht auf das Internet verlassen möchten. Sie vertrauen bei Finanzdingen lieber ihrem Bank- und Finanzberater", so Kleinemas. Die diesjährigen Studienergebnisse zeigen auch einen Zusammenhang mit dem Einkommen. Je höher desto eher wird das Internet als Informationsquelle genutzt. 39% der Besserverdiener nutzen das Internet, bei den Geringverdienern sind es gerade mal 15%.