Meldungen | Marktausblick
17.03.2011

DekaBank: Euro-Reform und Inflationsbekämpfung vordringlich

Die Inflationsbekämpfung in Europa wird zum bestimmenden Thema an den Märkten in diesem Jahr. Davon ist Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, überzeugt. Beim Projekt der Gemeinschaftswährung müsse die europäische Politik aufpassen, bei den anstehenden Verhandlungen zur Reform des Euros nicht wieder zu kurz zu springen, sagte Kater beim jährlichen "Katerfrühstück" der DekaBank vor kurzem in Wien. Bezüglich des Ölpreises sagte Kater, wichtig für die konjunkturellen Auswirkungen sei, wie lange und wie schnell sich Rohöl verteuert und wo sich der Ölpreis im Vergleich zu seinem fundamentalen Niveau befinde. 

Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank

Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank

Die Bemühungen zur Beruhigung der Währungskrise durch die Erweiterung des Euro-Rettungsfonds gingen in die richtige Richtung, so der DekaBank-Chefvolkswirt. Darin komme auch zum Ausdruck, dass der Euro ein politisches Projekt sei. "Ökonomisch könnten wir auch ohne ihn leben." Allerdings bestehe die Gefahr, dass wesentliche Fragen weiterhin ungeklärt blieben, etwa welche Vorkehrungen gegen weitere Belastungen der Staatshaushalte durch die Probleme im europäischen Bankensystem getroffen werden müssten. Es mangele noch an einer durchdachten euro-päischen Finanzverfassung, die den besonderen Charakter einer Währungsunion mit selbständigen Staaten berücksichtige. "In einer solchen Verfassung müssen Elemente der wirtschaftlichen Solidarität und der fiskalischen Eigenverantwortung in ausgewogenem Verhältnis stehen." 
 
Erste Zinserhöhung der EZB im April? 
 
An den Märkten liege nun der Fokus auf der Inflationsbekämpfung - und das nicht nur wegen der Neubesetzung an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB). Dabei müsste sich Deutschland von der Vorstellung einer "fortgeführten Deutschen Bundesbank mit anderen Mitteln" verabschieden. Die EZB sei deutlicher durch die Politik geprägt als die Österreichische Nationalbank und die deutsche Notenbank, so Kater. Die Inflationsergebnisse der EZB seien bisher zwar überzeugend ausgefallen, aber Globalisierungseffekte hätten einen maßgeblichen Anteil daran gehabt. Diese fielen jetzt weg und sorgten so für ein ansteigendes Inflationsniveau in den kommenden Jahren. Kater sieht die erste Zinserhöhung der EZB im April kommen: "Das ist ein richtiger Schritt und verrät ein großes Selbstbewusstsein der EZB. Es ist gleichzeitig ein Signal der Unabhängigkeit in Richtung der Politik." Die Kapitalmarktzinsen für Staatsanleihen in Europa und den Vereinigten Staaten dürften im Laufe dieses Jahres weiterhin leicht anziehen. 
 
Weitere Aufspaltung 
 
Für die Weltwirtschaft sieht Kater weiter eine Aufspaltung in die eher schwächelnden westlichen Volkswirtschaften und die aufstrebenden Schwellenländer. Vor allem Asien und Südamerika waren durch die Finanzkrise nur kurzzeitig ausgebremst worden. Insgesamt sollte die Weltwirtschaft aber im nächsten Jahr wieder ihre normale Produktionskapazität erreichen. Möglich wird dies unter anderem durch ein stärkeres Wachstum in den USA und eine Erholung der europäischen Peripherie-länder. Auf der anderen Seite könnten Probleme im europäischen Bankensektor und ein Anstieg der Rohstoffpreise die Konjunktur bedrohen. Akute Ölversorgungsengpässe aufgrund der Unruhen in Nordafrika sind aber laut Kater vorerst nicht zu befürchten, da beispielsweise die libysche Ölförderung von den anderen OPEC-Ländern kompensiert werden kann. 
 
Die politischen Unruhen in Nordafrika und im Nahen Osten haben sich inzwischen auf Länder ausgeweitet, von denen manche als Ölförderer Bedeutung haben. In Folge dessen steigen die Ölpreise und haben inzwischen wieder dreistellige Niveaus erreicht. Akute Versorgungsengpässe seien aber nicht zu befürchten. Doch mit höheren Ölpreisen müsse in den kommenden Monaten gerechnet werden. "Wir rechnen mit einem Anstieg des Ölpreises im Jahresdurchschnitt 2011 um 20 Prozent gegenüber 2010", heißt es bei der DekaBank. Nur unter sehr ungünstigen Bedingungen habe die aktuelle Entwicklung in Nordafrika und im Nahen Osten jedoch das Potenzial, den Rohölpreis länger anhaltend und deutlicher nach oben zu treiben. 
 
Steigende Ölpreise haben vielfältige Auswirkungen auf die Konjunktur: Sie treiben die Inflation in die Höhe, schränken den privaten Konsum ein, erhöhen die Kosten der Unternehmen und können die Investitionen begrenzen. Zudem kann ein Entgegensteuern der Notenbanken in Form von höheren Zinsen die Konjunktur belasten. Wichtig für die konjunkturellen Auswirkungen ist aber auch, wie lange und wie schnell sich Rohöl verteuert und wo sich der Ölpreis im Vergleich zu seinem fundamentalen Niveau befindet.