Meldungen | Aktien, Anleihen, Investmentfonds, Veranstaltungen
07.05.2012

Auf der Suche nach dem Wachstumspotenzial

Internationale Experten von Allianz Global Investors präsentierten in der Wiener Hofburg ihre Investment-Strategien für die anhaltende Krise.

Martin Bruckner, Vorstand Allianz Invest, mit Nicole Kerschbaumer, Country Head Austria Allianz Invest

Martin Bruckner, Vorstand Allianz Invest, mit Nicole Kerschbaumer, Country Head Austria Allianz Invest

Fonds exklusiv

Die Allianz Investmentbank Österreich lud vergangene Woche eine Reihe von Managern der Allianz Global Investors und ihrer internationalen Tochtergesellschaften nach Wien zur „Allianz Global Investors Spring Conference“. Vortragende wie Neil Dwane, CIO Europe von Rosenberg Capital Management (RCM) oder Pierre Wrobel, Fixed Income Specialist bei Allianz GI in Paris präsentierten ihre Einschätzungen zur Problematik „Austerity vs Growth“ in Europa oder zu Hochzinsanleihen. Die große Frage dabei, die die Experten und wohl auch die Zuhörer beschäftigte: Wie kann trotz anhaltender Krise eine gute Performance erreicht werden?

 

Strukturelles Wachstum verringere die Abhängigkeit der Unternehmen von der zyklischen BIP-Entwicklung, erklärte etwa Thorsten Winkelmann, leitender Portfolio Manager von Allianz Global Investors: "Die besten Unternehmen generieren auch in der Krise attraktive Erträge - besonders aussichtsreich erscheinen europäische Titel mit überzeugendem strukturellen Wachstum, welches weitgehend konjunkturunabhängig ist." Einen Überblick über Bankensektor in Europa gab Winkelmanns Kollege Oliver Flade, Leiter der Sektor-Analyse für europäische Finanzwerte: „Österreichs Banken rangieren dabei zusammen mit Deutschlands Banken im Mittelfeld, tschechische und polnische Banken weisen eine bessere Profitabilität auf, während jene ungarischer, italienischer, britischer sowie rumänischer Banken vor dem Hintergrund des makroökonomischen Umfelds derzeit deutlich geringer ist.“

 

Martin Bruckner, Vorstand der Allianz Investmentbank, resümierte nach der Veranstaltung dennoch optimistisch: „Für mich zeigt sich, dass man mit vernünftigen Veranlagungsstrategien für Kunden auch in schwierigen Zeiten Geld verdienen kann. Der vorgestellte European Equity Growth Fund z.B hat die Fundamentaldaten der Unternehmen in den Mittelpunkt gestellt und in den letzten Jahren auch sehr gut performt.“ Nicole Kerschbaumer, Organisatorin und Country Head Austria, ergänzte: „Für uns ist es wichtig hinzuweisen, dass Equities derzeit die risikoloseren Investments sind als Bonds.“

 

 

 

Beim anschließenden Get-together konnten Experten und Investoren mit Blick auf die Hofburg und die Michaelerkuppel den Konferenz-Tag ausklingen lassen.