Meldungen | Investmentfonds, Nachhaltigkeit
18.11.2019

Amundi lanciert Climate Action Fonds

Der globale Themen-Aktienfonds, der branchenübergreifend in Unternehmen mit dem besten Klima-Management investiert, wird nun in Österreich aufgelegt. Er wurde bereits mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifziert.

Valérie Baudson, CEO von CPR AM

Valérie Baudson, CEO von CPR AM

Foto: Amundi

Die Fondsgesellschaft Amundi hat zusammen mit der unabhängigen Non-Profit-Organisation CDP den global investierenden Aktienfonds "Amundi CPR Climate Action" in Österreich lanciert. Der Fonds wird von den Themenfonds-Experten der Amundi-Tochter CPR AM gemanagt und enthalt zwischen 70 und 90 Titel. „Der Klimawandel ist die wohl größte Herausforderung unserer Zeit. Jeder ist gefordert, einen Beitrag zu leisten. Insbesondere Unternehmen spielen eine entscheidende Rolle beim Klimaschutz“, sagt Werner Kretschmer, CEO von Amundi Austria. „Mit dem Amundi CPR Climate Action Fonds haben Anleger die Möglichkeit, in die Unternehmen zu investieren, die bei der strategischen Berücksichtigung des Klimarisikos führend sind und sich verpflichten, ihre Treibhausgasemissionen in Einklang mit dem 2-Grad-Erwärmungsziel zu bringen." Um die führenden Unternehmen zu identifizieren, ist CPR AM eine exklusive Partnerschaft mit der unabhängigen Investoreninitiative CDP eingegangen, die als einer der Vorreiter für die Veröffentlichung von Klimadaten von Unternehmen und Organisationen gilt. 2018 beantworteten mehr als 7.000 Unternehmen den CDP-Fragebogen und gaben der Organisation die weltweit umfassendste Datenbank mit Unternehmensklimadaten, die vollständig mit den Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) übereinstimmt. Diese zielen darauf ab, die Transparenz der Klimaberichterstattung von Unternehmen zu verbessern sowie sich aus dem Klimawandel ergebende Chancen und Risiken zu analysieren und zu bewerten. Dank der Integration von CDP-Umweltdaten können die Fondsmanager zudem bewerten, ob die Leistungen von Unternehmen im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens stehen.

Drei Ausschlussfilter

Grundsätzlich kommen für den Fonds die rund 2.800 Aktien des MSCI World All Countries Indexes infrage. Zur Bestimmung des tatsächlichen Anlageuniversums legt das Fondsmanagement jedoch zunächst folgende drei Ausschlussfilter zugrunde:

- CDP-Filter: Ausschluss von Unternehmen, die kein A- oder B-Rating5 von CDP aufweisen. Infrage kommen zudem Unternehmen mit einem C-Rating, die sich wissenschaftsbasierte Klimaziele (Science Based Targets – kurz SBT) setzen. CDP-Ratings werden auf einer Skala von A (bestes Rating) bis D (schlechtestes Rating) vergeben.

- Amundi-Filter: ein umfassender ESG-Filter mit verschiedenen Granularitätsstufen basierend auf Amundi-Bewertungen

- Kontroverse Praktiken: Ausschluss von Unternehmen mit schwerwiegenden kontroversen Praktiken.

Nach Anwendung der drei Filter resultiert ein globales Anlageuniversum mit rund 600 Titeln aus allen Branchen, die in puncto Klimamanagement führend sind. Aus diesen Titeln wählt das Fondsmanagement gestützt auf seinen klassischen Managementansatz die aussichtsreichsten Aktien nach finanziellen Kriterien aus. Das finale Portfolio enthält ungefähr 70 bis 90 Titel, die sowohl hinsichtlich ihrer finanziellen Perspektiven als auch ihres Klimamanagements überzeugen. „Bei der Erreichung der Pariser Klimaziele kommt der Privatwirtschaft eine entscheidende Rolle zu. Als Investor nehmen wir diese Verantwortung ernst und versuchen, Einfluss auf Unternehmen auszuüben, ihre Klimabilanz und dadurch letztlich auch ihre finanzielle Performance zu verbessern“, sagt Valérie Baudson, CEO von CPR AM. Laurent Babikian, Director of Investor Engagement bei CDP Europe ergänzt: „Informationen zu Umwelt- und Klimadaten von Unternehmen sind von Kapitalmarktteilnehmern systematisch zu analysieren, um Investitionen gezielt in die führenden Unternehmen zu lenken. Die Lancierung des Climate Action Fonds zeigt, dass Informationen über das Klimamanagement von Aktiengesellschaften nicht nur vom Markt erwartet, sondern auch in Investitionsentscheidungen integriert werden.“