Meldungen | Finanzdienstleister, Nachhaltigkeit
06.06.2019

Allianz Global Investors und Sea Cleaners bauen Müllsammel-Schiff

Ab 2022 soll das Schiff „Manta“ der Organisation Sea Cleaners die Weltmeere von 10.000 Tonnen Plastik pro Jahr befreien. Auch Kunden und Mitarbeiter können sich in Sea-Cleaner-Projekten engagieren.

Foto: The Sea Cleaners

Allianz Global Investors und The Sea Cleaners haben eine fünfjährige Partnerschaft zur Bekämpfung von Plastikmüll in den Weltmeeren unterzeichnet. Im Rahmen der Kooperation können sich auch Kunden und Mitarbeiter von Allianz Global Investors, von denen bereits einige in der Bekämpfung von Plastik aktiv sind, in Sea-Cleaner-Veranstaltungen einbringen. Ein Fokus der Kooperation liegt auf dem Bau des modernen Sea-Cleaners-Abfallsammelschiffes "Manta", das 2022 in See stechen soll. Die „Manta“ wird 70 Meter lang, 49 Meter breit und 61 Meter hoch sein. Mit innovativer Technologie wird sie Plastikmüll in Gebieten mit hoher Verschmutzungskonzentration wie an Küsten oder Flussmündungen einsammeln, bevor er sich auflöst, verteilt und die Biodiversität unwiederbringlich schädigt. Das Schiff wird von Windturbinen und Solarmodulen angetrieben und eine Energie-Wiedergewinnungs-Einheit konvertiert nicht reccycelbares Plastik für den Betrieb des Schiffes.

Auch an Land arbeiten The Sea Cleaners daran, durch Aktivitäten in Schulen und auf Messen das Bewusstsein zukünftiger Generationen für Schäden durch Plastikmüll zu schärfen. Im Rahmen der Kooperation können sich Mitarbeiter von Allianz Global Investors aktiv in Veranstaltungen einbringen, während Sea Cleaners auch an Nachhaltigkeitsveranstaltungen von AllianzGI teilnehmen. Im Rahmen globaler Initiativen zur Plastik-Reduktion verzichtet Allianz Global Investors bereits auf Einweg-Kunststoffe und schärft die interne Wahrnehmung durch "Plastic Free Tuesdays"-Aktionen an Standorten wie in London. In anderen Büros beteiligen sich AllianzGI Mitarbeiter regelmäßig an Strandreinigungseinsätzen wie am Baker Beach in San Francisco, Lamma Island in Hongkong und Taiwans "Coastal Cleanup".