Kommentare & Expertenmeinungen | Interview
25.10.2017

"Die Auftragsbücher sind gut gefüllt"

Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht ein Konjunkturindikator der Eurozone nach oben revidiert wird. Ob die Aktienkurse noch Potenzial nach oben haben und eine gute Konjunkturlage auch positiv für die Unternehmensgewinne ist, analysiert Maximilian Thaler, Fondsmanager des „DJE Mittelstand & Innovation PA“ im Interview.

von Wolfgang Regner

Maximilian Thaler, Fondsmanager DJE Kapital AG

Maximilian Thaler, Fondsmanager DJE Kapital AG

Foto: DJE

FONDS exklusiv: Wie sieht Ihr aktueller Investment-Case für europäische Aktien aus? Wie ist Ihr Indikatorenmodell derzeit ausgerichtet?

Maximilian Thaler: Unser FMM-Modell (fundamental, monetär, markttechnisch) zeigt aktuell eine positive Einschätzung für europäische Aktien. Die Frühindikatoren steigen und das Marktsentiment deutet noch nicht auf eine Überhitzung hin, während die konjunkturstützende Geldpolitik der EZB weiterhin anhält. Auch die fundamentale Bewertung der europäischen Märkte sieht günstig aus im Vergleich zur USA. Positiv ist zudem, dass der Aufschwung in vielen Branchen und Ländern erfolgt und somit auf breiter Basis unterstützt wird. Darüber hinaus wird die europäische Konjunktur-erholung von Reformmaßnahmen und steigenden Investitionen gestärkt, wie jüngst in Frankreich.

FONDS exklusiv: Wo sehen Sie die potenziell größten Risiken?

Risiken liegen aktuell in einer zu schnellen Anhebung der US-Zinsen sowie in der Rückführung der EZB-Anleihekäufe und den geopolitischen Spannungen, unter anderem Kataloniens Referendum zur Unabhängigkeit.

FONDS exklusiv: Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in Europa zieht an. Macht sich der gute Makro-Hintergrund nun auch in den Unternehmensgewinnen bemerkbar?

M.T.: Ja, neben den jüngst veröffentlichten Quartalszahlen, sprechen auch die persönlichen Eindrücke, die wir von den Unternehmen haben, dafür. Wir haben im Zuge verschiedener Konferenzen im September mit einer Vielzahl an Unternehmensvorständen gesprochen und in Summe ein positives Bild für die zu erwartende Gewinnentwicklung in den kommenden Monaten erhalten. Aufgrund der guten Nachfrageentwicklung in den vergangenen Quartalen sind bei vielen Unternehmen die Auftragsbücher gut gefüllt, was somit zusätzliche Sicherheit mit Blick auf die mittelfristige Kapazitätsauslastung bietet.

FONDS exklusiv: Was macht europäische Mid & Small Caps gegenüber Blue Chips besonders attraktiv?

M.T.: Der größte Vorteil liegt in den Wachstumsperspektiven europäischer Small & Mid Caps. Aufgrund der niedrigeren Umsatzbasis und ihrer guten Marktstellung in den jeweiligen (Nischen-) Endmärkten, weisen diese in der Regel strukturell höhere Wachstumsraten auf als große Unter-nehmen. Ein weiterer Vorteil liegt in den überwiegend sehr soliden Bilanzen: Diese Unternehmen waren bzw. sind in ihrer Historie häufig familien- und gründergeführt. Daher steht der Erhalt der jeweiligen Firma auf Basis einer guten Bilanz mit geringer Verschuldung und hohen Barmittel-beständen im Vordergrund. Diese Unternehmen bieten somit weiterhin hohes Potential für Wachstumsfinanzierung und Akquisitionen.

FONDS exklusiv: Inwieweit wird sich der schwache US-Dollar auf europäische Aktien auswirken? Muss man in einigen Segmenten mit negativen Auswirkungen auf die Gewinne rechnen?

M.T.: Grundsätzlich belastet ein schwacher US-Dollar europäische Exporteure. Die schlussendliche Auswirkung auf den Gewinn hängt jedoch von verschiedenen Einflussfaktoren, unter anderem die Kostenstruktur der Unternehmen in US-Dollar sowie mögliche Absicherungsgeschäfte von Seiten der Unternehmen, ab. Dagegen dürfte ein Teil der Währungsverluste vom stärkeren innereuropäischen Wirtschaftswachstum kompensiert werden. Insofern bereitet uns der aktuelle USD/EUR-Kurs mit Blick auf unser Portfolio wenig Sorgen.

FONDS exklusiv: Könnten Mid & Small Caps weniger vom starken Euro betroffen sein als die großen Blue Chips, die mehr Umsatz in Übersee machen?

M.T.: Das lässt sich schwer pauschalisieren. In Summe dürften die Small & Mid Caps relativ gesehen einen größeren Umsatzanteil im europäischen Markt erwirtschaften. Da aber viele der Blue Chips einen Teil ihrer Produktion in die USA und Asien verlegt haben, sind diese hierdurch teilweise abgesichert gegenüber einem starken Euro.

FONDS exklusiv: Hat es in den letzten 12 Monaten nennenswerte Änderungen in der Fondszusammensetzung gegeben?

M.T.: Grundsätzlich erfolgt die Fondszusammensetzung auf Grundlage der Bottom-Up Selektion der Einzelwerte. Hierdurch kann es im Jahresverlauf zu Verschiebungen innerhalb der Kernbereiche im Technologie-, Industrie- und Gesundheitssektor geben. In den vergangenen 12 Monaten gab es aufgrund zahlreicher positiver Unternehmensmeetings eine anteilige Erhöhung deutscher Unternehmen im Portfolio gegenüber Werten aus der Schweiz und Österreich. Der Fokus auf wachstumsstarke mittelständische Unternehmen aus der deutschsprachigen Region hat sich jedoch nicht geändert.

FONDS exklusiv: Der DJE– Mittelstand & Innovation ist ein Aktienfonds, der sich auf Mid- und Small Caps der deutschsprachigen Länder Deutschland, Österreich und Schweiz konzentriert. Wie funktioniert der Anlageprozess?

M.T.: Innerhalb unseres Anlageuniversums liegt der Investitionsschwerpunkt auf innovativen und wachstumsstarken Unternehmen aus dem Mittelstand mit einer Marktkapitalisierung von bis zu fünf Milliarden Euro. Mit über 1500 Unternehmen ist der deutschsprachige Raum die Kernregion unbekannter Weltmarktführer – der sogenannten Hidden Champions. Diese erfolgreichen Firmen müssen folgende Kriterien aufweisen: Der Marktanteil ist unter den Top Drei auf dem Weltmarkt bzw. Nummer Eins im Heimatmarkt, der Jahresumsatz beträgt unter drei Milliarden Euro, und sie sind kaum bekannt. Diese Unternehmen überzeugen seit Jahren mit großer Innovationskraft, starken Wachstumsraten und hohen Marktanteilen in strukturell wachsenden (Nischen-)Märkten. Aufgrund eines Generationswechsels finden diese häufig gründer- und familiengeführten Unternehmen immer öfter den Weg an die Börse. Bei entsprechender Kenntnis bieten sich hieraus zahlreiche Chancen für die Anleger, am weiteren Wachstum der Hidden Champions zu partizipieren. Mit einer Jahresperformance von 37 Prozent kann sich die Renditeentwicklung des Fonds wirklich sehen lassen.